HTPZ
HTPZMenü
HTPZ

Psychiatrie

Die Psychiatrie (im Deutschen auch Seelenheilkunde) ist die medizinische Fachdisziplin, die sich mit der Vorbeugung, Diagnostik und Behandlung von psychischen Störungen beschäftigt.

Eine psychische oder seelische Störung ist ein Zustandsbild, das durch krankheitswertige Veränderungen des Erlebens und Verhaltens gekennzeichnet ist. Es kann mit Abweichungen der Wahrnehmung, des Denkens, Fühlens oder auch des Selbstbildes und der Selbstwahrnehmung einhergehen. Psychische Störungen sind typischerweise mit deutlichem persönlichem Leidensdruck oder Belastungen und Problemen in mehreren Lebensbereichen verbunden.

Ein wesentlicher Bestandteil dieser Störungen ist zudem oft eine verminderte Selbstregulationskompetenz. In diesem Fall können die Betroffenen ihre Erkrankung auch durch verstärkte Bemühungen, Selbstdiziplin oder Willenskraft nur schwer oder gar nicht beeinflussen. Folgen der psychischen Symptomatik sind meist Probleme, den Alltag zu meistern, oder beeinträchtigte soziale Beziehungen (z. B. durch Schwierigkeiten, soziale Rollen wie vorher auszufüllen).

Psychische Störungen treten in vielfältigen Erscheinungsformen auf und gehören zu den weitverbreitetsten Erkrankungen: So schätzt die WHO, dass weltweit etwa 300 Millionen Menschen von Depressionen, 47,5 Millionen von Demenz und 21 Millionen von Schizophrenie betroffen sind.

Psychische Störungen können durch unterschiedliche Verfahren behandelt werden. Der Einsatz von Psychopharmaka und Psychotherapie gilt unter Schulmedizinern als Standard, wobei deren jeweilige Bedeutung für die Behandlung vom konkreten Einzelfall abhängt, insbesondere da Psychopharmaka nur bei einem Teil der Erkrankten eine befriedigenden Wirkung hervorrufen und häufig zu erheblichen Nebenwirkungen führen. Ergänzend oder alternativ können daher andere Verfahren zum Einsatz kommen, wie die klassische Homöopathie oder Naturheilverfahren. Für den Behandlungserfolg bedeutsam ist auch, dem Patienten das Gefühl der Stigmatisierung zu nehmen. Auch das Wechselspiel zwischen dem Betroffenen und seiner Umwelt ist meistens von Bedeutung sein, sodass diese bei einer Behandlung mit einbezogen werden sollte.