HTPZ
HTPZMenü
Behandlungszimmer
HTPZ

Paartherapie

„Forgive your partner being different“

Wir suchen nach Liebe, nach Verstanden werden, nach Glücklich sein. Wir leiden an fast nichts so sehr, wie an der Liebe. Warum hat Trauer, Verzweiflung, Resignation und das Gefühl nicht verstanden zu werden das Herz traurig und die Beziehung schwer werden lassen?

Als Paartherapeutin verstehe ich mich als Übersetzerin in Ihrer bisher schwierigen Kommunikation. Paare berichten oft, dass sie das Gefühl haben, als ob der Partner in einer fremden Sprache rede, sie ihn einfach nicht verstehen können (Wie konnte er das nur sagen, wo er doch weiß, wie sehr mich das verletzt?) und sie sich selbst unverstanden fühlen.

Sich verstanden fühlen ist unser tiefster innerster Wunsch. Die meisten Menschen reinszenieren in ihren Partnerschaften lang erlernte Beziehungsmuster. Die Frau, die sich einen Mann sucht, der Alkohol trinkt, wie schon ihr Vater das tat. Der Mann, der von seiner Frau zu Recht gewiesen wird und es nie gut machen kann, wie früher bei seiner Mutter. Wir suchen das Vertraute, zunächst nehmen wir das positiv Vertraute wahr und fühlen uns unter Umständen bei unserem Partner, „wie zu Hause“, so „als ob man sich schon ein Leben lang kennen würde“ oder „sich gar aus einem früheren Leben kenne“. Wir schweben im siebten Himmel und haben die Hoffnung, dass unsere Träume doch noch in Erfüllung gehen.

Allerdings entdecken die meisten Menschen nach kurzer Zeit auch das negativ Vertraute. Wir fühlen uns allein gelassen, vernachlässigt, kritisiert, hintergangen, gedemütigt und unverstanden –ähnlich wie wir uns auch als Kind fühlten. Es scheint sich etwas zu wiederholen. Dabei können sich die Partner in ihrer scheinbaren Gegensätzlichkeit unter Umständen sehr ähnlich sein.

Wir suchen im Partner das, was wir als Kind nicht bekommen haben und haben unseren Partner genau aus diesem Grund ausgewählt, er hat die Fähigkeit uns mit unserem unverarbeiteten Kindheitsschmerz in Kontakt zu bringen. Er bedient alle unsere „Knöpfchen“ perfekt, wir schreien, betteln, weinen, streiten, verzweifeln, wenn er unsere tiefsten Wunden berührt.

In der vorsichtigen Annäherung an die Welt des Kindes in beiden Partnern, unter Berücksichtigung der aktuellen gegenwärtigen Problematik, der Verhaltensmuster und der systemischen Verstrickung (Wiederholung von Mustern innerhalb des Familiensystems) können neue Kommunikationsweisen eingeübt und durch Übersetzung („Was will mir mein Partner eigentlich sagen, wenn er mich kritisiert?“) Verständnis geschaffen werden. Manchmal ist es dazu notwendig, Einzelsitzungen mit beiden Partnern zu führen.